Studio 1 | Vorschau

 

3hd 2018
system.lure
23. – 27. oktober 2018

Das hybride Festival 3hd 20128 hinterfragt die mächtigen Systeme und Machtstrukturen, die unsere Welt beherrschen und läuft in seinem vierten Jahr unter dem Titel „Sytem.Lure“. Vom 23. bis 27. Oktober findet 3hd im HAU Hebbel am Ufer, Säule, OHM, Studio 1 im Kunstquartier Bethanien und im Internet statt.

Künstler*innen:
Moreshin Allahyari, Alobhe, Josefin Arnell, Salim Bayri, BAZOGA, Philipp Bergmann & Thea Reifler, Clementine E. Burnley, Mariechen Danz, Seline Davasse, DD, Nadah El Shazly, fauna, Dis Fig, Lamin Fofana, GIL, Golin, HYD, Georges Jacotey, Jessika Khazrik, Yearning Kru, Yony Leyser, Kareem Lotfy, MHYSA, Casey MQ, Simone C. Niquille, Chippy Nonstop, Oxhy, DJ Paypal, QT, STILL, Alexa Vachon, Bob Vylan, Miriam Yammad, Ydegirl u.v.m

Ausstellungseröffnung mit Performances
23. Oktober 2018, 20 Uhr

Weitere Informationen:
http://3hd-festival.com/
https://www.facebook.com/events/709221702747817/

 

 

Klangwerkstatt Berlin – Festival für Neue Musik 2018

www. klangwerkstatt-berlin.de
info@klangwerkstatt-berlin.de

Thema des Festivals 2018: GRENZE

Grenzen werden imaginiert, aufgezeigt, gezogen, verteidigt, respektiert, verschoben, missachtet, überschritten, überwunden, aufgehoben. An Grenzen finden Transformationen statt, an manchen Grenzen wird zerbrochen.
Grenzen schränken ein und schließen aus, behaupten Identität und ermöglichen Differenzierung, sie unterbrechen und teilen auf.
Als Personen, so wird uns gesagt, sollen wir unsere Grenzen kennen, als „Borderliner“ sind wir krank. Von Künstlern wird erwartet, bis zur Grenze des Machbaren zu gehen, die Grenze des Erträglichen aber nicht zu verletzen – grenzenlose Hingabe wird dabei unbedingt vorausgesetzt.
Es sind in der jüngeren Vergangenheit viele Grenzen überschritten worden. In einigen Fällen führte das zu Freude und Euphorie, in anderen zu Erschütterungen und Verzweiflung.
Das Programm der Klangwerkstatt 2018 ist ganz dem Begriff der Grenze gewidmet: Wir betrachten das Trennende und den Ausschluss, bewerten Grenzverletzungen neu, erproben Grenzsprengungen und feiern das Entgrenzte. Grenzwertiges ist dabei ausdrücklich willkommen.

 

Do. 1.11.2018 / 18.00 Uhr / U3-Bahnhof, Potsdamer Platz
Grenzversatz
Die Orchester der Freien Jugendorchesterschule Berlin und der Soho-Grundschule Yeosu/Südkorea zusammen mit dem Berliner Lehrerchor inszenieren die Kinderoper „The Takeover“ von George Dreyfus über die Verletzung unsichtbarer Grenzen der australischen Aborigines sowie grenzgängerische Musik von Helmut Oehring (UA) und Jobst Liebrecht (UA).

Fr. 2.11.2018 / 19.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
No Border, No Boredom
AuditivVokal Dresden singen, schreien und wispern Chorwerke von Hans-Joachim Hespos, Kunsu Shim, Steffen Schleiermacher, Graciela Paraskevaídis, Dieter Schnebel, Gerhard Stäbler, Amir Shpilman.

Fr. 2.11.2018 / 21.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
All ( but ) Alone
Langer Abend eines gemeinsamen Solokonzerts mit dem Trompeter Paul Hübner u.a.

Sa. 3.11.2018 / 17.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Entgrenztes Selbstverständnis – Der Musikbegriff und seine zunehmend spartenübergreifende Praxis
Podiumsdiskussion mit Komponist*innen des Festivals über Konzentration und Verzettelung, über Verantwortung und Selbstbespiegelung, über Grundlagenforschung und mediale Erwartungen.

Sa. 3.11.2018 / 19.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Redefinition
MaM – Manufaktur für aktuelle Musik mit Werken von Neo Hülcker und Hang Su.

Sa. 3.11.2018 / 21.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Swinger’s Club
Die Ensembles Zafraan und Lemniscate gehen fremd und tauschen ihr Repertoire mit Werken von Elena Mendoza, Hèctor Parra, Josep Planells Schiaffino, Hendrik Rungelrath, Eres Holz, Samir Odeh-Tamimi, Sarah Nemtsov, Matthew Schlomowitz, Andreas Eduardo Frank, Simon Steen-Andersen, Francesco Filidei, Léo Collin, Carola Bauckholt.

So. 4.11.2018 / 19.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Bright Darkness
Das Ensemble Nikel mit einem neuen Stück von Klaus Lang (UA).

So. 4.11.2018 / 21.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Mikrophonie III
Suono Mobile erkundet die Grenzen des Instrumentariums mit Werken von Uwe Rasch, Thomas Nathan Krüger, Ian Mikyska (UA), Malte Giesen, Simon Løffler und Maximilian Marcoll.

Fr. 9.11.2018 / 20.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Liminalities – Hören und Sehen
Das ensemble mosaik kreiert einen akustisch-visuellen Raum zusammen mit den isländischen bildenden Künstler*innen Margrét H. Blöndal, Elín Hansdóttir und Haraldur Jónsson, den Komponist*innen Ann Cleare, Kaj Duncan David, Rama Gottfried und der isländisch-deutschen Kuratorin Dorothée Kirch.

Sa. 10.11.2018 / 15.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Extremitäten
Das Landesjugendensemble Neue Musik Berlin spielt Musik am Rande des Machbaren von Gerhard Scherer, Sidney Corbett, Noemi Liba Friedman, Lily Tait, Jobst Liebrecht und stürzt sich in eine Extremitäten-Improvisation.

Sa. 10.11.2018 / 17.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Verlauf – Linie – Raum. Wo sind welche Grenzen?
Die Jugendensembles Progress & multiphon erkunden neue Werke von Matthias Kaul, Makiko Nishikaze, Aaron Bielish, Sibylle Pomorin u.a.

Sa. 10.11.2018 / 19.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Accords Perdus
Samuel Stoll & Elena Kakaliagou interpretieren Werke für ein und zwei Hörner von Gérard Grisey, Barblina Meierhans, Giacinto Scelsi, Kakaliagou/Stoll und Stefan Streich.

Sa. 10.11.2018 / 21.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Extensions – Auflösung oder Erweiterung?
Carola Schaal inszeniert stille Post in den Grenzgebieten von Bassklarinette und Stimme, von Performance und Video mit Werken von Alexander Schubert, Andrej Koroliov, Sonja Lena Schmid, Carola Schaal und Brigitta Muntendorf.

So. 11.11.2018 / 11.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Trennung war gestern 1
Die Jugendensembles Experimentierfalten und Rheinsberger Feelharmoniker mischen Generationen und Stile in Musik von Sven-Åke Johansson, Marius Staible, Florian Wessel, René Kuwan, Henriette Nick, Maria Bulgakowa, Georg Katzer, Helmut Barbe und zwei neue Werke der Rheinsberger Feelharmonie.

So. 11.11.2018 / 13.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Trennung war gestern 2
Klarinettenensemble Alles Clar und der Kinderchor der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg präsentieren Werke für homogene Klangkörper von Martin Supper, Lutz Glandien, Maya Shenfeld u.a.

So. 11.11.2018 / 18.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Grenzen, Wüsten, Inseln
Das Modern Art Ensemble erzählt von Einsamkeit und Aufbruch in Musik von Makiko Nishikaze (UA), Joaquin Macedo, Klaus Schöpp (UA) und Martin Daske nach Texten von Antjie Krog, Verónica Bergner u.a.

So. 11.11.2018 / 20.00 Uhr / Kunstquartier Bethanien
Wie anders ist es weit weg und was ist dort genauso wie hier?
Das Ensemble JungeMusik spielt länder- und generationenübergreifende Werke von Friedrich Schenker, Ilias Rachaniotis (UA), Xuan Yao (UA), Eunsil Kwon (UA), Giordano Bruno do Nascimento (UA), Hermann Keller (UA), Bernd Lauber (UA), u.a.

Sa. 17.11.2018 / 19.00 Uhr / Ballhaus Ost
Einführung in Kafkas Heidelbeeren
Der Komponist Matthias Kaul über sein Werk und die Berliner Aufführung.

Sa. 17.11.2018 / 20.00 Uhr / Ballhaus Ost
Kafkas Heidelbeeren
Imaginäres Vokal- und Instrumentaltheater von Matthias Kaul (2005)
Ute Wassermann-Stimme, Beate von Hahn-Sopran, Torsten Schütte-Akteur, Ensemble L’Art Pour L’Art.

 

So. 18.11.2018 / 18.00 Uhr / Ballhaus Ost
recorder 2.1
Ein Lecture-Rezital der Blockflötistin Susanne Fröhlich über neues Potential einer Blockflöte des 21. Jhs. Sie demonstriert und referiert mit Unterstützung von Ingólfur Vilhjálmsson-Klarinette und Matthias Engler-Schlagwerk in Werken von u.a. Luciano Berio, Sebastian Elikowski-Winkler (UA), Fausto Romitelli, Giacinto Scelsi und Joep Straesser.

So. 18.11.2018 / 20.00 Uhr / Ballhaus Ost
Kafkas Heidelbeeren
Imaginäres Vokal- und Instrumentaltheater von Matthias Kaul (2005)
Ute Wassermann-Stimme, Beate von Hahn-Sopran, Torsten Schütte-Akteur, Ensemble L’ART POUR L’ART.

 

Das Festival
Die Klangwerkstatt Berlin widmet sich aktueller Musik über Genre- und Generationengrenzen hinweg. Das Festival präsentiert relevante Werke und vielversprechende Experimente, stellt unterschiedliche Musikströmungen und musikästhetischer Positionen zur Diskussion, lotet die Möglichkeiten neuer szenischer Aufführungsformen aus und fördert junge, vor allem Berliner Komponist*innen und Ensembles.
Eine Besonderheit ist die Zusammenarbeit von professionellen Ensembles und Komponisten mit Kinder- und Jugendensembles. Auf gleicher Augenhöhe und auf höchstem Niveau stehen sowohl die ideelle und praktische Vermittlung Neuer Musik im Kinder- und Jugendbereich als auch die Präsentation wegweisender Werke durch erfahrene Ensembles im Zentrum.
In seiner kontinuierlichen Arbeit bietet die Klangwerkstatt Berlin einen Ort für ganze Generationen von Berliner Komponist*innen, Musiker*innen und Ensembles, die hier einen geschützten Raum für eine nachhaltige künstlerische Entwicklung und Entfaltung finden.
Das Festival wurde 1989 von dem Komponisten Peter Ablinger zusammen mit Schülern und Kollegen an der Musikschule Berlin-Kreuzberg gegründet und in der Folge von den Komponisten Orm Finnendahl, Michael Beil und Stefan Streich geleitet.

Spielorte
Kunstquartier Bethanien – Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, U-Bahn, Bus Kottbusser Tor
Ballhaus Ost – Pappelallee 15, 10437 Berlin, U2 Eberswalder Strasse
U-Bahnhof U3 Potsdamer Platz – Potsdamer Platz, 10785 Berlin, S1/S2/S25, U2 Potsdamer Platz

 

Gefördert von
Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Musikfonds
Mit freundlicher Unterstützung von
Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg
Jugendorchesterschule Berlin
Hochschule fur Musik Hanns Eisler Berlin
Jeunesses Musicales Deutschland
Deutsche Orchesterstiftung
Ballhaus Ost
U3-Bahnhof Potsdamer Platz

 

 

 

das elend der liebe

Intermedialer Tag

Musikalisch, künstlerische, philosophische Betrachtung über die Liebe

Dienstag, 20.11.2018
17:00 – 23:00 Uhr
Konzert, Kusntausstellung, Workshop, Tanz
Der Eintritt ist frei!

17:00 Kunstpräsentation von talentCAMPus 18plus
Kunstausstellung

Tanz

18:30 Workshop
Bilderklänge – musikalischer Improvisationsworkshop zu Bildern

Tanz

20:00 Konzert

21:30 Tanz


Kunstausstellung
mit Angela Hampel
Erika Matsunami, Angiola Bonnani, Katrin Salentin, Witalij Frese, Nina Bruchhaus, Frank Jimin Hopp, Camille Lacroix, Christina Huber, Jamila Barakat

Kunstpräsentation von talentCAMPus 18plus

Projektleitung: Cornelia Dannenberg, Projektdurchführung: Veronika Urban, Dolmetscher: Yasser El-Gabaly, Assistenz: Nathalie Schramke, Teilnehmer: Hayelom Tsge, Habtom Gesehaye, Genet Zeratsion, Teklmaryam Hayleb, Senait Tamene, Debessay Beyen, Ghrmatsien Haile, Gerensa Kiglezgi, Fukadu Tewelde (Gefördert vom Kutlruamt Steglitz-Zehlendorf, VHS Steglitz-Zehlendorf und Bundesministermium für Bildung und Forschung)

Workshop für Jugendliche ab 16 J. und Erwachsene
Bilderklänge – musikalischer Improvisationsworkshop zu Bildern von Angela Hampel.
Wie klingen Facetten der Liebe? Wie klingt die Farbe grau? Wie hört sich zarter Bleistiftstrich an? Wie klingt ein roter Punkt?
Mit dem eigenen Instrument oder mit der Stimme begeben wir uns im Workshop gemeinsam auf den Weg, Klänge zu den Bildeindrücken zu suchen und diese in der Gruppe zu verbinden.
Du bist eingeladen, unbekannte Facetten deines Instrumentes / deiner Stimme zu entdecken und deine Wahrnehmung des Bildes zu vertiefen.
Kursleitung: Hanna-Lena Kühn (Musikpädagogin / Chorleiterin)
Teilnehmerzahl begrenzt, Voranmeldung erbeten unter hanna.lena.kuehn@gmail.com
Falls vorhanden, gerne eigenes Instrument mitbringen.

Konzert
mit Anja Oehming (Vocal), Dorothea Mader (elektronische Flöte), Robert Würz (Saxophon)

Tanz
Joya Geiger, Joana Marcus, Mathilda Basseti, Hannah Zauner, Johanna Faber