Projektraum | Vorschau

 

artbook.berlin 2018

messe für künstlerbücher und editionen
16.11.2018 bis 18.11.2018
eröffnung 16.11.2018 ab 16 uhr
16.11.2018 von 16 bis 20 uhr
17.11.2018 von 13 bis 20 uhr
18.11.2018 von 11 bis 17 uhr

drei tage der buchkunst im kunstquartier bethanien mit 100
deutsche und internationale buchkünstler präsentieren ihre
neuesten künstlerbücher und editionen. gezeigt werden werke
in alten drucktechniken wie holzschnitt, radierung, siebdruck
und lithografie, aber auch bücher und drucke, die mit modernster
computertechnik oder risodruck erstellt wurden, werden zu
sehen und zu erwerben sein, denn die artbook.berlin ist nicht nur
buchkunst-ausstellung, sondern auch verkaufsausstellung.
weitere informationen über die artbook.berlin2018 unter
https://artbookberlin2018.blogspot.com

 

 

Kombi 6

24. – 28.11.2018 Projektraum im Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
https//kombi-ausstellungen-bethanien.blogspot.com

Kuratiert von Peter Branger
Mit freundlicher Unterstützung der Allianz Kulturstiftung, der Allianz Hauptvertretung Köbisch, Berlin, der Berliner Sparkasse, der arcat Holding GmbH, Berlin
Eröffnung: 23.11.2018 – 22:00 Uhr / Ausstellung: 24.11. – 27.11., 16:00 – 20:00 Uhr, 28.11., 16:00 – 18:00 Uhr

Kombi 6 bringt junge aufstrebende KünstlerInnen aus Berlin, Braunschweig, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, London und München zusammen, die bisher noch nie zusammen gezeigt wurden und die z.T. im Kunstbetrieb schon akativ sind, wie Einzelausstellung in der Tate Britain, London 2018, Art Berlin 2018, Hiscox Pris Hamburg 2018, Galerieausstellungen, Stipendien u.a.

Felix Becker, Jesse Darling, Jana Doell, Dörte Habighorst, Alexandra Hojenski, Fabian Hub, Zora Jankovic, Jaewon Kim, Kitti & Joy, Maximilan Klawitter, Julian-Jakob Kneer, Swetlana König, Maria Martini, Anton Bo Matzke, Gerald Meilicke, Antonia Nannt, Miran Özpapazyan, Nico Pachali, Gabriel Paulst, Yannick Riemer, Szerafina Schiesser, Nicolaas Schmidt, Jenny Schäfer, Daniel Michael Shaw, Stella Sieber, Hanna Stiegeler, Lisa Strozyk, Nina Zeljkovic, Yu – Ping Wang, Peter Branger

Klassen: Monica Bonvicini, Valérie Favre, Manfred Pernice, Josephine Pryde, Thomas Zipp UdK Berlin, Albrecht Schäfer KH Berlin Weissensee, Candice Breitz, Asta Gröting, Isa Melsheimer, Thomas Rentmeister, Corinna Schnitt HBK Braunschweig, Thomas Demand, Katharina Gaenssler, Silke Grossmann, Justin Liebermann, Jutta Koether, Michaela Melián, Pia Stadtbäumer, Arne Schmitt HfbK Hamburg, Johannes Wohnseifer KHM Köln, Heidi Specker HGB Leipzig, Douglas Gordon Städelschule Frankfurt, Gregor Hildebrandt AdbK München.

 

 

 

 

welt und wirklichkeit

Teilnehmende KünstlerInnen:
Ute C. Bauer, Angelika Dierkes, Jana Galinowski, Sibylle Hoffmann, anne k., Hans-Jürgen Koch, Lothar Köhler, Regina Kramer, Cornelia Ogiolda, Walburga Wolters
Kursleitung Sibylle Hoffmann

Vernissage 1. Dezember 2018, 19 Uhr

2. Dezember bis 9. Dezember 2018
Öffnungszeiten: Mo – Fr 14 – 20 Uhr
Sa + So 12 – 20 Uhr

Veranstaltungen
Dienstag, 4. Dezember 2018, 19 Uhr
Rundgang durch die Ausstellung mit den anwesenden KünstlerInnen.

Samstag, 8. Dezember 2018, 17 Uhr
Rundgang durch die Ausstellung
anschließend 19 Uhr Konzert des
Ensemble Klangkombinat unter der Leitung
von Jutta Garbas mit polyphonen
Liedern vom Balkan, aus Italien und Georgien

 

Welt und Wirklichkeit

Das Bild der Welt als Spiegel des Außen und Innen, so lassen sich die inidividuellen Ansätze der zehn FotografInnen dieser Ausstellung unter eine Überschrift fassen. Ein Jahr lang haben die TeilnehmerInnen dieser Klasse an einem selbst gewählten Thema gearbeitet. Aus dieser Auseinandersetzung mit ihrem jeweiligen künstlerischen Projekt sind eigenständige Werke entstanden, die ihre ganz persönliche Sicht auf die Welt zeigen.

Die KünstlerInnen arbeiten mit ganz unterschiedlichen Sujets: Landschaften, Portraits, Autobiografisches, der Mensch im Raum, der Mensch und die Natur werden gezeigt und sie sind immer auch als Metaphern gesellschaftlicher und seelischer Zustände zu lesen.

In der Ausstellung sind die verschiedenen Möglichkeiten zu erleben, die die Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel bietet. Es reicht von Inszenierung, Verfremdung und Irritation über die Technik der Sofortbildfotografie bis hin zu rein dokumentarischen Ansätzen. Allen gemeinsam ist, dass sie den Betrachter und die Betrachterin auffordern, sich mit der Frage nach der Wirklichkeit auseinanderzusetzen: mit der eigenen Wirklichkeit oder der des Künstlers oder der Künstlerin.