Studio 1 | Archiv

ARCHIV | STUDIO 1

  • ausflug in die grafik
    Abschlussausstellung der absolventInnen im Bereich Grafikdesign des Lette Verein Berlin

    Teilnehmende Künstler*innen:

    Tarik Behric, Swenja Bellomo, Jannika Blume, Frederik Chrostek, Ndalu Dos Santos, Carlotta Driemel, Daniel Bornmann, Tim Borkenhagen, Samira Eter, Julia Huber, Anett Jenichen, David Kahlisch, Jonas Klein, Hanna Lang, Katharina Lewe, Yael Neander, Ole Paland, Janina Passinger, Julian Rathgeber, Hendrik Rohdemann, Kim Ropohl, Christian Stockhammer, Paul Soujon, Klara Troost, Thuy Vu, Lucas Waldow, Marieluise Warskulat

    Ausstellungszeitraum: 01.06.- 02.06.2018
    Eröffnung:                     01.06.2018 um 18 Uhr
    Öffnungszeiten:            Offen am 02.06.2018 von 11 Uhr – 18 Uhr

    Mit der Gruppenausstellung Ausflug präsentieren sich die GrafikerInnen des Lette Vereins Berlin nach drei Jahren Ausbildung. Die Ausstellungsstücke sind so individuell und vielfältig wie die AbsolventInnen selbst. Zu sehen sind arbeiten aus den Bereichen Animation, Corporate Design, Typografie, Editorial Design und Illustration. Begleitet uns beim Ausflug in die Grafik!

     

     

     

  • hate news. Manipulators, trolls & influencers

    Veranstalter: Disruption Network Lab
    Veranstaltungsreihe: Misinformation Ecosystems 2018
    Kurzbeschreibung:
    Wo liegt die Verbindung zwischen Online-Hassrede und politischer Manipulation? Die Konferenz HATE NEWS untersucht die Manipulation von Meinungen im Netz, strategische Hasskampagnen und das vorsätzliche Verbreiten von Fehlinformationen – und deren Einfluss auf Bürgerrechte.
    SprecherInnen: 
    Nanjala Nyabola (Expertin für kenianische Politik, Autorin, Menschenrechtsadvokatin, KE)
    David Caroll (Professor für Mediendesign, Parsons School of Design, USA)
    Bernd Fix (Hacker, Experte für Computersicherheit, Wau Holland Stiftung, DE
    Marloes de Valk (Software-Künstlerin, Autorin, NL)
    Jo Havemann (Kommunikationswissenschaftlerin, r0g_agency for Open Culture and Critical Transformation, DE)
    Theresa Züger (Projektleitung, Media Policy Lab, Medienanstalt Berlin-Brandenburg, DE)
    Andrea Noel (Journalistin mit Schwerpunkt Politik, mexikanischer Drogenkrieg und geschlechterspezifische Gewalt, USA /MX)
    Renata Avila (Anwältin für Menschenrechte und Technologie, Referentin für Digitale Rechte der World Wide Web Foundation, GT)
    Caroline Sinders (Forscherin für Machine Learning Design, Künstlerin, digitale Anthropologin, USA)
    Oyvind Strommen (Autor, Journalist, Experte für extremistische Bewegungen, Hassrede und Hassverbrechen, NO)
    Cathleen Berger (Expertin für Netzpolitik, Leitung für Mozillas strategisches Engagement in globalen Internetforen, DE)
    Margarita Tsomou (Autorin, Dramaturgin und Kuratorin, GR/DE)
    Moritz Riesewieck (Autor und Filmemacher, DE)
    Hans Block (Flimemacher, DE)
    Termine: 25.05.2018 von 17:00 bis 21:00 Uhr
    26.05.2018 von 16:00 bis 21:00 Uhr
    Eintritt: 
    5,- Euro / Tag

    www.disruptionlab.org/hate-news

     

     

  • vigilance, struggle, pride: through her eyes

    Künstler*innen: Ahlam Shibli, Amak Mahmoodian, April Gertler, Hannah Starkey, Laia Abril, Lua Ribeira, Nina Berman, Nina Mangalanayagam, Nydia Blas, Sandra Vitaljic, Tasneem Aisultan, Tomoko Sawada, Zanele Muholi
    Kuratorin: Marina Paulenka

    Die europäische Wanderausstellung VIGILANCE, STRUGGEL, PRIDE: THROUGH HER EYES eröffnet am 3. Mai in Berlin und präsentiert im Kunstquartier Bethanien dreizehn internationale Künstler*innen, deren Werke weibliche* Identitäten und Lebensrealitäten abbilden, kritisch beleuchten und in neue Zusammenhänge stellen. Die Werke sind in verschiedenen Kontexten und vor dem Hintergrund unterschiedlicher persönlicher Erfahrungen entstanden und bieten in ihrer Gesamtheit einen modernen Blick auf die gesellschaftliche Konstruktion von Geschlechterrollen und heteronormativen Zuschreibungen, die Politik des weiblichen* Blickes, weibliche* Selbst- und Fremdwahrnehmung und vermeintliche Wahrheiten rund um Frau*sein, Familie und Sexualität. Dies ohnen den Anspruch zu erheben, die gegebene Situation vollkommen verstehen und ändern zu können, sondern vielmehr darauf abzielend, alternative Diskurse und Narrative zu inspirieren, tradierte Rollenverständnisse kritisch zu hinterfragen und weibliche* Identitäten und Realitäten in ihrer Diversität abzubilden. Präsentiert werden in der Gruppenausstellung Arbeiten von etablierten und international bekannten genauso wie aufstrebenden Künstler*innen aus der ganzen Welt:

    Hannah Starkey porträtiert Frauen bei alltäglichen Szenen im urbanen Kontext und generiert so intensive Stillleben, die fast schon voyeuristische Einblicke in Momente der Zurückgezogenheit im urbanen Alltag eröffnen. Bereits seit über 20 Jahren fokussiert Starkey sich in ihrem fotografischen Werk auf Frauen und schafft es immer wieder, gewöhnliche Szenen und die Verbindung des Individuums mit seiner Außenwelt intensiv und einnehmend einzufangen. Durch die Kombination gefundener Fotografien mit Collagen und Zeichnungen bringt April Gertler Gegenüberstellungen und Abstraktionen verschiedener feministischer Perspektiven zum weiblichen Körper und dessen Darstellung in Mode und Medien zusammen. Lua Ribeira fordert westliche Zuschreibungen und Vorstellungen von Weiblichkeit und Sexualität heraus, indem sie jamaikanische Tänzer*innen bei Dance Hall Ritualen und Performances porträtiert, die in ihrer farbenfrohen, mystischen und transformativen Art innovativ und provokativ zugleich sind und den Blick für andere kulturelle Konzepte und Frau*sein eröffnen und zugleich Raum für Interpretation lassen. Mythen und Irrglauben beschäftigen auch Laia Abril, die in ihren starken Werk Myths of Menstruation mit Blick auf vermeintliche Wahrheiten verdeutlicht, wie stark Menstruation von patriarchalen Machtverhältnissen geprägt ist und über geografische und kulturelle Grenzen hinweg ein tief verwurzeltes Tabuthema bleibt, das zu wenig auf Fakten und zu viel auf vermeintlichen Annahmen basiert und Frauen und Mädchen stigmatisiert, befremdet und einschränkt.

    Amak Mahmoodian betrachtet die Identität iranischer Frauen, indem sie Fotografien und Fingerabdrücke aus iranischen Geburtsurkunden – Shenasnameh – sammelt und gegenüberstellt. Diese offiziellen Fotografien scheinen in ihrer Gesamtheit zunächst einheitlich, entfalten beim genauen Hinsehen und in Kombination mit dem Fingerabdruck jedoch ihre Individualität. Konformität, kulturelle Identität und Individualität stehen auch bei der derzeit bekanntesten japanischen Fotografin Tomoko Sawada im Zentrum: 300 Selbstporträts zeigen ihre Transformation in verschieden asiatische Nationalitäten, die die Betrachtenden dazu herausfordern, sich mit den eigenen homogenen Vorstellungen von kulturellen und ethnishen Identitäten auseinanderzusetzen. Festgefahrene Stereotype und Klischees über kulturelle Gruppen lassen nur wenig Raum für Individualität, den sich Sawada zurückerobert. Tasneem Aisultan begleitet in ihrem Langzeitprojekt Saudi Tales of Love Frauen, die in Saudi-Arabien zwischen Tradition, Glaube und Moderne leben und porträtiert die Diversität verschiedener Lebenskonzepte zwischen Selbstbestimmung und gesellschaftlichen Zwängen, immer den Fragen nachgehend: Braucht es Ehe, um Liebe zu leben? Braucht es einen Ehemann, um ein bedeutendes Leben zu führen?

    Heimat ist in Ahlam Shiblis Werk ein anhaltendes Thema, zuletzt war sie bei der documenta 14 mit einem Beitrag unter ebendiesem Titel zu sehen. Wir präsentieren die Reieh ‚Death‘, die verschiedene Erinnerungspraktiken palästinensischer Familien zum Gedenken an Verstorbene zeigt. Shibli fängt ein, wie Märtyrer, palästinensische Kämpfer aber auch Frauen, Männer und Kinder, die ihr Leben infolge der israelischen Besatzung Palästinas ließen, weiterhin in Häusern, Straßen, Flüchtlingsheimen präsent sind. Nina Mangalanayagams Video-Installation ‚We call her Pulle‘ beschäftigt sich mit Herkunft, der Unterschiedlichkeit von (Gewalt-)erfahrungen und Herausforderungen interkultureller und generationenübergreifender Kommunikation.

    Die Mission der international gefeierten ‚visuellen Aktivistin‘ Zanele Muholi ist es, die LGBTQ Szene Südafrikas sichtbr zu machen, um den Aktivismus und politischen Widerstand der Bewegung visuell in Geschichtsverständnis Südafrikas einzuprägen: mit Brave Beauties portätiert sie Transfrauen und geschlechtlich nicht-binäre Individuen und feiert in schwarz-weißen Fotografien die Diversität von Körpern, das Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der queeren Community. Sandra Vitaljic wirft einen anatomischen Blick auf weibliche Körper und stellt Körperteile, die üblicherweise mit romantischen und erotischen Gefühlen verbunden werden, in neues Licht. Zeigt Herz, Haut und Haar losgelöst vom Körper und – infolge von Gewaltverbrechen in Beziehungen – kalt, tot und verletzt und objektiviert damit die Viktimisierung von Frauen und weiblichen Köpern auf unbehagliche und zugleich einprägsame Weise. Durch eine unglaubliche und einnehmende Lebensgeschichte führt Nina Bermans kürzlich erschienenes Buch An Autobiography of Miss Wish: ganze 25 Jahre begleitete die Fotografin das bewegte Leben einer starken Frau, die ihren Platz im Leben nach sexueller Ausbeutung zwischen Trauma und Drogensucht zu finden sucht. Nydia Blas hingegen thematisiert die Art und Weise, wie Gesellschaft Individuen jenseits der bestehenden, wohldefinierten Grenzen ignoriert, marginalisiert und (ab)wertet. Die Künstlerin greift auf die Schaffung eines physischen und allegorischen Raumes zurück und enthüllt in ihrem Werk die gesellschaftlichen Konstrukte von Sexualität, biologischem Geschlecht und Gender.

    Die Ausstellung feierte Premiere in Maribor (Slowenien) und wird neben Berlin im Laufe des Jahres noch in Zagreb und Bratislava zu sehen sein. Das Projekt wurde von einer europäischen Partnerschaft realisiert in Kooperation mit: Organ Vida – International Photography Festival (HR), E@l (SK), Drustvo za Evropsko Zavest (SI), Fotoclub Maribor (SI), Österreichische Gesellschaft für Kinderphilosophie (AT), kofinanziert durch das Program „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ der Europäischen Union.

     

    https://www.facebook.com/events/1608637255880843/

    Veranstalter

    KuBiPro – Kultur- und Bildungsprojekte e.V.
    Erich-Steinfurth-Straße 6
    10243 Berlin

    Für weitere Informationen, Pressebilder udn Interviewanfragen: friesen@kubipro.org

     

  • Splendid isolation

    Eröffnung: Mittwoch, 25. April 2018, ab 19 Uhr

    „Hier nun wir es nöthig, uns mit einem kühnen Anlauf in eine Metaphysik der Kunst hinein zu schwingen, indem ich den früheren Satz wiederholge, dass nur als ein aesthetisches Phänomen das Dasein und die Welt gerechtfertigt erscheint: in welchem Sinne uns gerade der tragische Mythus zu überzeugen hat, das selbst das Hässliche und Disharmonische ein künstlerisches Spiel ist, welches der Wille, in der ewigen Fülle seiner Lust, mit sich selbst spielt.“

    Friedrich Nietzsche: Die Geburt der Tragödie

    Seite: www.splendisolation.blogspot.com

     

  • WIE DIE WELT SCHEINT
    KünstlerInnenliste:
    Eike Ahlhausen, Caroline Benz, Jens Elksnat, Kattrin Faber, Birthe Grzemba, Jürgen Keiper, Tobias Kruse, Carola Lampe, Lena Philipp, Ricarda Ruth, Martin Steger, Sabrina Weniger, Svenja Wiese Austtellungszeitraum: 20. – 22. April 2018 WIE DIE WELT SCHEINT ist ein Projekt des Seminars von Tobias Kruse 2017 / 18 an der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin. Ein Jahr haben sich die Fotografinnen und Fotografen mit der sie umgebenden Wirklichkeit befasst. Die Arbeiten behandeln das persönliche Umfeld ebenso wie Aspekte der gesellschaftlichen Realität (im Großen wie im Kleinen).
  • bitch MATERial
    MUTTER.SCHAFT.NEU.DENKEN
    bitch MATERial steht für die kraftvolle, zeitgemäße und vor allem vielfältige Form von Mutteridentität. Zur Ausstellung findet ein umfangreiches Begleitprogramm statt: Podiumsdiskussionen, PechaKucha Event, Männer-Stammtisch und Events für Kids zum Thema Mutterbilder, Familie und Gender in Gesellschaft und Kunstwelt. Mit ca. 30 internationalen Künstler*innen:Mathilde ter Hejne, NL
    Almagul Menlibayeva, KAZ
    Pipilotti Rist, CH
    Lara Schnitger, USA
    Römer + Römer, D/RU
    Ruprecht von Kaufmann, D
    Jo Freeman, USA
    Oda Jaune, BUL
    Tracey Snelling, USA
    René Schoemakers, D
    Courney Kessel, USA
    Cornelia Renz, D/ISR
    Oliver Rath, D
    Various & Gould, D
    Christopher Winter, GB/D
    Annique Delphine, D
    Jen Ray, USA
    Iris Schieferstein, D
    Julija Goyd, LIT
    Kirsten Becken, D
    Vera Kochuby, RU
    Anina Brisolla, D
    Peter Wilde, CAN/D
    Miriam Lenk, D
    GODsDOGs, D
    Bettina Moras, D
    Vincent Dance Theatre, GBAusttellungszeitraum: 22.03.-08.04.2018weiter Infos: www.bitchmaterial.de
  • The ones and the others
    14 fotografische PositionenGruppenausstellung
    Ostkreuzschule für Fotografie
    Meisterklasse Ute Mahler und Ingo Taubhorn
    02. – 11.03.2018Fotografinnen und Fotografen:
    Alexa Vachon, Annedore Meier, Janet Riedel, Jessica Siegel, Ksenia Les, Lena Engel, Lena Giovanazzi, Lia Darjes, Lioba Anna Keuck, Lukas Heibges, Maren Katerbau, Regine Bungartz, Sarah Hildebrand und Tim van den OudenhovenKuratorin:
    Julia Bunnemannwww.theoneandtheothers.deDie Ausstellung the one and the others zeigt 14 herausragende Positionen nationaler und internationaler Fotografinnen und Fotografen, die in der Meisterklasse der Ostkreuzschule unter der Leitung von Ute Mahler und Ingo Taubhorn über zwei Jahre entstanden sind. Die Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen eint die Arbeiten genauso wie die Tatsache, dass sich die Fotografie von der reinen Abbildhaftigkeit der Realität entfernt hat: Das bewegte Bild, Foundfootage, Installation, Malerei, Performance oder Skulptur gehören heute genauso zur Fotografie wie die Reflexion über das Medium selbst.
  • CTM Festival TURMOIL
    26.01.2018 bis 4.02.2018
  • Weihnachtsoratorium, Konzert, 14.12.2017 und 15.12.2017
  • MARTYRMUSEUM, Nordwind Festival, 28.11.2017 bis 6.12.2017
  • disruptiv lab, 24.11.2017 bis 26.11.2017
  • Kunstbuchmesse Artbook.berlin, 17.11.2017 bis 19.11.2017
  • Klangwerkstatt des Freundeskreises der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, 9.11.2017
  • Der unendliche Raum. Raumklangkonzert von ensemble xenon, 21.10.2017Margarete Huber – Sopran
    Kathrin von Kieseritzky – Saxophon
    Mike Flemming – Viola
  • Polenbegeisterungswelle, 6.10.2017 bis 15.10.2017
  • 25 Karat. Goldrausch 2017, 9.09.2017 bis 23.09.2017
  • (staatlich geprüft) 01, Lette Verein, 20.06.2017 bis 3.07.2017
  • The Second Polish Exhibition of Graphic Symbols, 23.05.2017 bis 6.06.2017
  • CUT, Konzert mit Installation, 20.05.2017 und 21.05.2017
  • Moulin Classique, Konzert, 7.05.2017
  • Cadavre Exquis N°2, 31.03.2017 bis 2.04.2017
  • Ensemble e-werk, Konzert, 24.03.2017
  • fotografische Seminararbeiten der Ostkreuzschule für Fotografie, Klasse: Thomas Meyer, 9.03.2017 bis 13.03.2017
  • MUSEUM OF MEMORIES, Stiftelsen NIE Teater/ Norwegen, 4.03.2017

    New York, New York – Jan. 5, 2016 : NIE (New International Encounter) Theater’s ‘Museum of Memories’ at the New Victory Theater directed by Kjell Moberg Seen here (l to r)- Iva Moberg and Dagfinn Tutturen
    – Credit: Robert Altman
  • Art Nomads, 6.12.2016 bis 23.12.2016
  • drei Leistungskurse Kunst des Heinz-Berggruen-Gymnasiums, 2.12.2106 bis 4.12.2016
  • disruptiv lab, 24.11.2016 bis 26.11.2016
  • art book Berlin, 18.11.2016 bis 20.11.2016
  • NOW. A Capella. Solo performance, Malika Alaoui, 16.11.2016
  • Klangwerkstatt des Freundeskreises der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, 3.11.2016 bis 14.11.2016
  • Valadores, Mexikanische Botschaft, 17.10.2016 bis 1.11.2016
  • disruptiv lab, 29.09.2016 bis 1.10.2016
  • Erträumtes Konzert, Musikprojekt mit Kindern einer Kreuzberger Grundschule, 6.09.2016
  • IKONE, Abschlusspräsentationen der AbsolventInnen der Fachbereiche Mode, Grafik, Foto, 3 D und Produktdesign der BEST-Sabel-Designschule, 16.07.2017 bis 17.07.2016
  • The Lipstick, Tanzprojekt des Theaterkollektivs Flock aus New Orleans, 29.06.2016 bis 30.06.2016
  • disruptiv lab, 16.06.2016 bis 18.06.2016
  • HERO MOTHER, Momentum, 14.05.2016 bis 12.06.2016

    KünstlerInnen: Marina Abramovic [Serbia], Yvonne Chabrowski [East Germany], Olga Chernysheva [Russia], Danica Dakic [Bosnia], Factory of Found Clothes (Glyuklya Natalia Pershina-Yakimanskaya & Tsaplya, Olga Yegorova) [Russia], Sanja Ivekovic [Croatia], Zuzanna Janin [Poland], Katarzyna Kozyra [Poland], Almagul Menlibaeva [Kazakhstan], Gulnur Mukazhanova [Kazakhstan], Hajnal Nemeth [Hungary], Anna-Stina Treumund [Estonia], Marianna Vassileva [Bulgaria], Anastasia Vepreva [Russia]
  • I’VE SEEN A DYING EYE. Eine Ausstellung der Klasse Macketanz, Hochschule für Bildende Kunst Dresden, 29.04.2016 bis 30.04.2016
  • BILDWECHSEL, Ausstellung des Photocentrum. VHS Friedrichshain-Kreuzberg, 9.04.2016 bis17.04.2016
  • cadavre exquis, 29 Fotografen, 11.03.2016 bis 13.03.2016
  • CTM, 27.01.2016 bis 9.02.2016
  • Visual Resonance – Kommentierte Musik 2, Konzert, 17.12.2105 bis 18.12.2015In Visual Resonance – Kommentierte Musik 2 wird zeitgenössischer Musik Bildende Kunst in einem installativen Konzertprojekt gegenübergestellt. Ein Parcours aus der Vernetzung von akustischer und visueller Kunst eröffnet sich; Konzert und Ausstellung durchdringen sich in räumlichen und zeitlichen Dimensionen. Es ist eine Produktion des ensemble mosaik in Kooperation mit dem deutsch-isländischen Kuratorenteam Dorothée Kirch und Markús Þór Andrésson und den Bildenden Künstlern Margrét H. Blöndal, Haraldur Jónsson, Darri Lorenzen und Bjarni Þórarinsson.Enno Poppe – Dirigent, Bettina Junge – Flöte, Simon Strasser – Oboe, Christian Vogel – Klarinette, Martin Losert – Saxophon, Roland Neffe – Schlagzeug, Ernst Surberg – Klavier, Chatschatur Kanajan – Violine, Karen Lorenz – Viola, Mathis Mayr und Niklas Seidl – Cello, Daniel Plewe – Klangregie
  • disruptiv lab, 12.12.2015 bis 13.12.2015
  • quEAR: ECHOS + NETZE. das trans*tonale Hörfest, 19.11.2015 bis 23.11.2015
  • Klangwerkstatt, Freundeskreis der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, 5.11.2015 bis 15.11.2015
  • disruptiv lab, 31.10.2015 bis 1.11.2015
  • 25 Karat. Goldrausch 2015, 10.10.2015 bis 25.10.2015Mit Arbeiten von Nike Arnold, Detel Aurand, Raluca C.E. Blidar,
    Juliane Henrich, Christin Kaiser, Ezgi Kılınçaslan, Anne Kollwitz,
    Birgit Krause, Linda Kuhn, Eva Maria Salvador, Jana Schulz,
    Cosima Tribukeit, Sarra Turan, Vidal & Groth, Dagmar Weiß
    mit einer Archivskulptur zum Jubiläum von Folke Köbberling
  • Bachelorausstellung der Berliner technischen Kunsthochschule, Sommersemester 2015, 25.09.2015 bis 29.09.2015KünstlerInnen: Lena Uphoff
    Francesca Nicolaia Spitzy
    Annika Marie Reinhardt
    Jana Pahlke
    Leonie Kunz
    Richard Muhler
    Louisa Hölker
    Jan Jacob Thomson
    Han Ju Kim
    Kaja Maira Strauß
    Martin Süß
    Janine Schneiders
    Jialu Victoria Gong
    Nitzan Prihar
    Maximilien Weiss
    Aylina Svenja Mia Krumpmann
    Alexandra Golowina
  • becoming undone. WILHELM GROENER, Tanzprojekt, 27.08.2015 bis 7.09.2015
  • disruptiv lab, 8.08.2015 bis 9.08.2015
  • AUSDRUCK, Ausstellungsprojekt der Hochschule der populären Künste, 31.07.2015 bis 1.08.2015
  • PASSION, Abschlussarbeiten der angehenden Absolventen des Fachbereichs Design der BEST-Sabel Berufsakademie, 13.07.2015 bis 20.07.2015
  • KOMMEN UND GEHEN. Geschichten vom Platz, Theaterstück, 27.06.2015 und 28.06.2015Konzept & Regie: Martha Hölters-Freier
    Tanz-Choreografie: Constanze Hartmann
    Bühne & Kostüm: André PutzmannEs spielen: Henriette Bothe, Renate Busse, Karl Jordan, Ayla Laengerer, Katarzyna Makowska, Kerstin Richter, Liz Schmidt, Renate C. Soerensen, Maria Stock, Heinrich Tillmann, Jochen Uth, Clausjörg WalterÜber einen weiten mediterranen Patz ergießt sich ein Strom von Passanten, Paaren, Grüppchen und Gruppen. Geheimnisvolle Durchgangswesen ziehen vorüber, erzählen wort- und sprachlos von inwendigen und auswärtigen Hindernissen, die gelingenden Begegnungen im Wege stehen.
  • fünfundzwanzig gestalten. Eine Abschlussausstellung der Grafik Design Abteilung des Lette-Vereins Berlin, 19.06.2015 bis 21.06.2015
  • PORTRAIT-Ausstellung Seminar Thomas Meyer, Ostkreuzschule für Fotografie, 3.04.2015 bis 5.04.2015
  • UN TUNE; CTM, 23.01.2015 bis 1.02.2015

  • GLANCE vs. GAZE #02, Lette Verein, 7.10.2016 bis 9.10.2016